Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Komm zur Ruhe ...Komm zur Ruhe ...

Der Begriff Sympathie wurde im medizinischen Sinne bereits in der Antike verwendet. Er bedeutet "Mitfühlen" oder "Mitleiden" und bezieht sich auf das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Organen, aber auch der Psyche. In der Volksmedizin wurde diese Lehre vereinfacht. Bei einem Ungleichgewicht äußern sich Symptome über mitleidende Organe. Der "Sympathiedoktor" soll wieder ein Gleichgewicht im Mensch oder Tier herstellen und damit die Ursache und nicht nur die Symptome beseitigen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten die sogenannten "Bauern- oder Sympathiedoktoren" noch bis weit ins 20. Jahrhundert eine wichtige Stellung bei der medizinischen Betreuung von Mensch und Vieh in ländlichen Gebieten. Danach wurden sie fast vollständig durch die Schulmediziner abgelöst.

Der erste uns bekannte Bauer auf dem Wisdishof, welcher die "Sympathie" betrieb, war Andreas Kaltenbach (1877-1962). Er behandelte regelmäßig Menschen. Besonders gefragt war sein Wissen bei Krankheiten von Rindern und Schweinen. In dem durch Landwirtschaft geprägten Elz- und Simonswäldertal bildete das Vieh die Lebensgrundlage der meisten Einwohner. Andreas Kaltenbach kümmerte sich in vielen Stallungen der Gegend um die Tiere.  Als seine "Spezialität" bei Mensch und Tier galten Hautveränderungen wie Warzen und Hautflechten. Doch auch bei entzündlichen Leiden des Viehs, wie dem "Rotlauf" oder dem "Weidroth", wurde er gerufen. Hofhund und Hauskatze erwarteten sein kommen, damit er Juckreiz und ausfallendes Fell linderte.

Obwohl der Fortschritt der Medizin die Methoden der Sympathiedoktoren immer mehr verdrängten, wurden die Dienste auch bei seinen Nachkommen weiterhin in Anspruch genommen. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts war das alte Wissen immer stärker für die Behandlung von Menschen gefragt (Bericht SWR: "Der Warzendoktor von Simonswald). Aufgrund der Gesetzgebung musste im Januar 2020 nach über 100jähriger Tradition die Behandlung von Menschen aufgegeben werden (Bericht SWR: "Aus für den Warzendoktor aus Simonswald"). Tiere werden weiterhin behandelt.

Behandlung ausschließlich von Tieren!

Bringen Sie ihre Kleintiere auf Sympathie ... nächste Termine (keine vorherige Anmeldung erforderlich) sind am:  

Mittwoch, den 2. Dezember

Samstag, den 5. Dezember

Mittwoch, den 9. Dezember

jeweils von 16:00-18:00 Uhr

Wartezeiten können entstehen.

Bei Hausbesuchen für Großvieh ist die Erstattung der Reisekosten üblich.

Erfahre mehr über uns auf Facebook:     www.facebook.com/wisdishof/  

oder über Instagram: www.instagram.com/wisdishof/